Chindlistei

eine Zeitreise zu unseren Ahnen

Oder wo unsere Seelen herkommen . . .

Die Wanderung dauert circa 6 Stunden plus das Rasten mit gemeinsamen Grillieren an einer der schönen Grillstellen die sich anbieten. Sie geht vom Bahnhof Gibswil aus zum "sagenumwobenen" Chindlistein bei dem wir einen geruhsamen Stopp einlegen und unsere Ahnen besuchen. Weiter geht es zur Scheidegg wo wir eine wunderschöne Aussicht auf den Zürichsee geniessen können. Von der Oberegg sehen wir über das ganze Fischerthal. Der Chindlistei obwohl er sehr markant und gross ist, wird in keinem der bekannten Bücher erwähnt; einzig erste Erwähnung im Buch von Barbara Hutzl-Rogen " Magisches Zürich" wird dieser mit der oben beschriebenen Wanderung gebührend erwähnt. Chindlisteine und Ahnensteine stehen in der Mythologie meist für den Glauben an Tod und Wiedergeburt und versinnbildlichen darüberhinaus ein Tor in die Anderswelt oder ins Jenseits, wo die Seelen herkommen und wieder zurückgehen. Ich suche den Chindlistei gerne auf, wenn ich Antworten über ein Thema suche, das mich gerade beschäftigt oder wenn ich über den Sinn und das Lernen aktueller Geschehnisse im ganzen Lebens-Zusammenhang und Geschichte nachdenken möchte. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mary (Montag, 07 Dezember 2020 19:34)

    Endlich mal die Seele nicht nur baumeln lassen, sondern öffnen, im Schose der Natur, die Antworten in der Stille in sich hochkommen lassen. Eintauchen in das Thema, ohne Ablenkung. Die Meditation währende dem Wandern und das zugvorige Öffnen der Wahrnehmungsfähigkeit hat mir sehr geholfen mich auf das einzulassen, was bei mir in der Tiefe gerade anstand. Vielen Dank! Ich habe meine Antworten gefunden ;-)
    Mary